15. MTB Marathon Pfronten - Deutschlands schönster Bike Marathon!

2018-06-14

3 Ernährungstipps am Wettkampftag:

Tipp 1: Esst, was ihr immer esst! 

Auch wenn ein Marathon auf dem Tagesprogramm steht, solltet ihr eure Ernährung am Wettkampftag nicht wesentlich umstellen. Klar, heute braucht ihr besonders viel Energie, aber es hilft nichts, wenn ihr euch fünf Kohlenhydrat-Gels reindrückt und diese wenig später zu massiven Bauchproblemen führen. Auch wenn ihr das eventuell bei anderen Athleten so gesehen habt, vertraut auf eure gewohnten Frühstückssprodukte. Simuliert ansonsten lieber ein paar Wochen zuvor den Wettkampf und testet mit einer intensiven Trainingseinheit, was euch bekommt und was eher nicht. Wichtig ist, dass ihr euern Magen bei solch sportlichen Belastungen nicht mit schwer verdaulichen Lebensmitteln stresst. 

IMG_5096.jpeg
Ich esse am liebsten jeden Tag, sprich auch am Wettkampftag, Müsli mit frischem Obst und Magerquark zum Frühstück.

Tipp 2: Trinken, trinken, trinken!

Am Renntag solltet ihr darauf achten immer wieder ein paar kleine Schlucke aus euren Flaschen zu nehmen. Gerade jetzt im Juni können die Temperaturen sehr heiß sein und ihr verliert viel Flüssigkeit. Umso wichtiger ist es euren Körper ausreichend mit Wasser, Kohlenhydratmischungen und am besten mit Elektrolyten zu versorgen.
Das ist zwar nichts Neues, aber in der Praxis fällt es einem gerade im Wettkampf unter starker Belastung manchmal schwer ohne Durst zu trinken. Deswegen versucht immer daran zu denken häufig die Flasche zu greifen und haltet lieber ordentlich bei den jeweiligen Verpflegungsstationen an, um auch hier etwas zu trinken.

Tipp 3: Nachdem Rennen ist vor dem Rennen!

Sehr häufig isst und trinkt man lange Zeit nach dem Rennen nichts. Man hat einfach keinen Hunger und keinen Durst oder ist eventuell schon auf dem Heimweg und hat keine Lust mehr irgendwo anzuhalten. Das kann aber massive Folgen haben: Kopfweh, Bauchweh oder Schwindelanfälle sind logische Konsequenzen. Hinzu kommt, dass die beanspruchten Muskeln sich nur sehr schwer und langsam erholen. Daher achtet schon bei der Vorbereitung des Marathons, temaparatur-resistenten Proviant wie Semmel, Riegel, Bananen oder anderes Obst mit einzupacken. Auch ein Kuchen direkt noch auf dem Rennplatz kann euch mit schnellen Kohlenhydraten versorgen und trägt positiv zur Regeneration bei.

Admin - 20:02:44 | Kommentar hinzufügen

 

Teile den Blogeintrag mit deinen Freunden:

... Aktuelle Bilder und News findet Ihr auch auf unserem  INSTAGRAM Kanal: